Wie wir arbeiten.

 Ressourcenatlas 

Im Ressourcenatlas werden analytische und qualitative Untersuchungen des Betrachtungsraumes gebündelt und in übergeordnete Kontexte und Fragestellungen eingebettet. Neben räumlichen werden soziale, politische, ökologische und ökonomische Themen diskutiert und aufgezeigt. Historische und zeitgenössische Referenzprojekte werden in Steckbriefen aufbereitet. Der Ressourcenatlas bildet die Grundlage für Programmierung und Positionierung.

 Safari 
Im Rahmen einer Safari werden der Betrachtungsraum, dessen Nutzung und Kontext erforscht und seine Wirkungszusammenhänge und ganz spezifischen Atmosphären aufgespürt. Zufällige Gespräche mit Nutzern und lokalen Akteuren werden bewusst initiiert. Die Beobachtungen werden durch unterschiedliche Medien dokumentiert und bilden einen Bestandteil des Ressourcenatlas.

 Steckbriefe 
Steckbriefe stellen die Eigenschaften von Gebieten oder Good Practice Projekten kompakt und vergleichbar zusammen und zeigen die jeweils spezifischen Begabungen auf. Sie geben einen Überblick über die kontextuellen Rahmenbedingungen, die programmatischen und räumlichen Strukturen und über lokale Milieus und Entwicklungsdynamiken.

 Experteninterviews 
Schlüsselpersonen und lokale Experten werden im Rahmen von qualitativen Interviews befragt, um spezifische Rahmenbedingungen, lokale Stärken und Potenziale, aber auch Entwicklungshindernisse zu identifizieren.

 Programmierung 

Ort, Kontext und Fragestellung sind Ausgangspunkt des Raumprogramms. Auf Basis des Ressourcenatlas wird eine Position zu dem konkreten Ort entwickelt, aus der sich die individuelle Aufgabe ableitet. Zukünftige Nutzer werden identifiziert, Programmbausteine qualifiziert und quantifiziert und im Raum organisiert. Das Programm wird kontinuierlich auf unterschiedlichen Maßstabsebenen gedacht, in den Kontext rückgekoppelt und entsprechend justiert.

 Zukunftsszenarios 

Anhand der Beschreibung mehrerer alternativer Zukunftsbilder werden mögliche Entwicklungen und deren jeweilige Konsequenzen skizziert. Dabei können Stellschrauben und Handlungsoptionen für Akteure zu unterschiedlichen Zeitpunkten identifiziert werden.

 Extreme Testing Workshops 

Vergleichbar mit einem Rollenspiel werden radikale Szenarien für einen Betrachtungsraum formuliert. Fiktive Akteure bilden den Ausgangspunkt der jeweiligen Szenarien. Das intensive Auseinandersetzen mit den spezifischen Rollen, deren Interessen und Bedenken fördern das Verständnis für Prozesse und komplexe Entwicklungen und laden zu einer Auseinandersetzung mit allen beteiligten Akteuren ein.

 Raumentwicklung und -gestaltung 

Der konkrete Entwurf definiert seine Räume und Volumen, Atmosphären und Materialien über den Kontext und organisiert die komplexen Rahmenbedingungen und zukünftigen Programme so, dass qualitativ hochwertige und nutzbare Orte entstehen. Je nach Strategie und eingesetzten Entwurfswerkzeugen ist ein unterschiedlicher Grad an Flexibilität, Variabilität, Erweiterbarkeit und Reduzierbarkeit gegeben.

 Prozessdiagramme 

Die zeitliche Darstellung von Prozessen und Meilensteinen zieht bisherige Entwicklungen nach und zeigt zukünftige Planungsschritte auf. Prozessdiagramme im Vergleich bieten wertvolle Erkenntnisse über typische Entwicklungsmuster von Projekten und Akteurskonstellationen.

 Exkursionen und Erfahrungsaustausch 

Exkursionen bieten die Möglichkeit, lokale Atmosphären und Räume aufzuspüren und Good Practice Projekte konkret und vor Ort zu erleben. Gemeinsam mit Projektverantwortlichen, Planerinnen und Planern werden Projekte und Raumstrategien diskutiert und in den spezifischen Kontext eingebettet.
Die Einladung internationaler Experten und Projektmacher ermöglicht einen frischen Blick auf die eigene Fragestellung und befruchtet diese durch wertvolle Erfahrungen und Erkenntnisse.

 Beteiligungsinstrumente 

Differenzierte Kommunikations- und Visualisierungsstrategien werden entwickelt, um ganz unterschiedliche Akteure anzusprechen und diese in den Entwicklungsprozess einzubeziehen. Sie können informieren, anregen, beteiligen oder abfragen.

 Raumproduktion 

Temporäre Bauten verändern Orte spontan und eröffnen neue Bedeutungsebenen und Möglichkeitsräume für diese. Sie können verstärken, irritieren, anreichern oder transformieren und als fertige Strukturen oder Beteiligungsinstrumente angelegt werden.

 Speed Design 

Speed Designs nutzen den Augenblick und die Spontanität und Kreativität der Entwerfenden. Durch schnelle Entscheidungen werden experimentelle Räume oder Situationen mit einfachsten Mitteln formuliert, die neue und auf den Punkt gebrachte Bilder aufzeigen.